Klänge, Geräusche, Musik

Sie sind hier: Startseite » Demenzerkrankung » Klänge, Geräusche, Musik

Klänge, Geräusche und Musik

Wichtig ist die wissenschaftliche Erklärung, dass Klänge oder Musik und der damit verbundene Takt uns massgeblich beeinflussen. Dabei spielt es kaum eine Rolle, um welche Musik oder welche Klänge es sich handelt.

Hingegen bedrohliche Geräusche wie laute Stimmen, Gewitter oder gar nur das „Stühlerücken“ können eine bedrohliche Stimmung verursachen. Somit ist auch der Bereich der Akustik ein wichtiger Faktor, um den dementen Bewohner emotional zu berühren.

Klänge ganz dezent eingesetzt, können das Herz öffnen, die Aktivität steigern oder uns ganz ruhig schlafen lassen.

Auch Klangwelten können wiederum einem Farbspektrum zugeordnet werden und stellen demzufolge ebenso einen wichtigen Faktor dar für die Emotionalisierung von Räumen. Negative Geräuschkulissen sollten möglichst vermieden werden.