Neue Wege am POS!

Der „POS-Event“ der Shopper als Mensch

Kunden beim Einkaufen sind unentwegt einer Vielzahl von Sinnesempfindungen ausgesetzt, von denen sie nur einen Bruchteil bewusst wahrnehmen können. Schuld daran ist ihr Gehirn! Das Grosshirn verarbeitet nur etwa 5% aller Sinneseindrücke. Das Stammhirn und das limbische System, welche die restlichen 95% verarbeiten, versuchen die Sinneseindrücke selbständig einzuordnen, ohne das Grosshirn, in dem das Gelernte abgespeichert ist, zu bemühen. Das heisst, dass alle Sinneseindrücke, die nicht zum Grosshirn gelangen können, vom Kunden nicht bewusst verarbeitet und demzufolge auch nicht bewusst bewertet werden. Nun stellt sich die Frage sind die Sinneseindrücke, die nicht zum Grosshirn gelangen überhaupt relevant? Schaut man dem Handel ein wenig über die Schulter, so könnte man den Eindruck bekommen, dass die Antwort auf diese Frage ganz klar mit „Nein“ beantwortet werden kann. Geht man der Sache auf den Grund, so zeigen sich interessante Vorgehensweisen und Szenarien auf, die es zu hinterfragen gilt.